x

Grundlagen
Die Seediensttauglichkeit ist für jeden Einsatz an Bord erforderlich und darf nur von den Vertrauensärzten der BG Verkehr - Dienststelle Schiffssicherheit bescheinigt werden. Zur Seediensttauglichkeit gehören ein gutes Hör-, Seh-, und intaktes Farbunterscheidungsvermögen sowie das Fehlen von chronischen Erkrankungen.
Man unterscheidet die Seediensttauglichkeit für den Decksdienst und den Maschinendienst, die jeweils für zwei Jahre bescheinigt wird. Übrigens - bei Minderjährigen ist die Untersuchung kostenlos, gilt aber auch nur ein Jahr. Für die Ausbildung zum Schiffsmechaniker/zur Schiffsmechanikerin ist eine gültige Seediensttauglichkeit für Deck und Maschine erforderlich.


Mindestalter

Das Mindestalter für jeden Einsatz an Bord eines Schiffes ist 16 Jahre gemäß Seearbeitsgesetz (früher Seemanngesetz).

Du
ale Berufsausbildung
Die Berufsausbildung erfolgt nach dem dualen Berufsbildungssystem auf Grundlage der Verordnung über die Berufsausbildung in der Seeschifffahrt (See-BAV) früher Schiffsmechaniker-Ausbildungsverordnung.
Die praktische Ausbildung erfolgt u. a. in der Schiffsbetriebsführung Deck und Maschine, Ladungs- und Umschlagtechnik, Schiffssicherheit sowie Schiffsbetriebstechnik auf den für die Ausbildung anerkannten Seeschiffen. Der theoretische Schulunterricht wird an den seemännischen Berufsschulen in Elsfleth, Lübeck-Travemünde sowie in Rostock in Blockform mit Internatsbetrieb vermittelt.

Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre und kann unter bestimmten Voraussetzungen auch auf Schiffen unter ausländischen Flaggen durchgeführt werden. Am Ende dieser Ausbildung steht ein staatlich anerkannter Facharbeiterabschluss.

Bestimmte Inhalte der praktischen Ausbildung sind an Bord nur schwer zu vermitteln und müssen daher überbetrieblich in geeigneten Ausbildungsstätten an Land durchgeführt werden. Zu dieser überbetrieblichen Ausbildung gehören die Metallbearbeitung, die Brandabwehr und Rettung sowie die Gefahrenabwehr. Streben diese jungen Menschen anschließend eine Weiterbildung zum Schiffsoffizier an, finden sie im Rahmen dieser hochwertigen dualen Berufsausbildung auch die notwendige Zeit und Gelegenheit für eine sichere Entscheidung zur späteren Weiterbildung als nautischer oder technischer Schiffsoffizier!

Die auf diesem Weg erworbenen Grundfertigkeiten und -kenntnisse sind für Schiffs- offiziere sehr oft unverzichtbare Berufserfahrungen bei Entscheidungsprozessen auf See. Dieses Qualitätsmerkmal sollte aber auch im Wettbewerb um entsprechende Arbeitsplätze nicht unterschätzt werden, denn hier hat Mann oder Frau es eben "von der Pike auf" gelernt!


Ablauf der Berufsausbildung zum Schiffsmechaniker/zur Schiffsmechanikerin
Die Berufsausbildung kann zu jeder Zeit auch mit der Ausbildung an Bord beginnen.
.............................................Siehe nebenstehendes Schaubild.
.............................................Größeres Bild: 1x auf das Vorschaubild klicken
>>>


Ausbildungsberufsbild
Gegenstand der Berufsausbildung sind mindestens die folgenden Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten:
1.Integrative Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten:
  • a) Grundsätze der Sozialkompetenz, Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht,
  • b) Aufbau und Organisation des Reederei- und Schiffsbetriebes,
  • c) Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Erste-Hilfe-Maßnahmen,
  • d) Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen sowie Kontrollieren und
    ....Bewerten der Arbeitsergebnisse,
  • e) Lesen, Anwenden und Erstellen von technischen Unterlagen,
  • f) Gefahrenabwehr,
  • g) Kommunikation im Schiffsbetrieb in deutscher und englischer Sprache,
  • h) Umweltschutz und rationelle Verwendung von Energie und Materialien;
2.Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten:
  • a) Schiffsbetriebsführung Deck, Wachdienst,
  • b) Schiffsbetriebsführung Maschine, Wachdienst,
  • c) Ladungs- und Umschlagtechnik,
  • d) Schiffssicherheit hinsichtlich Brandabwehr und Rettung,
  • e) Schiffsbetriebstechnik, Elektrotechnik, Leittechnik und Elektronik,
  • f) Wartung und Instandsetzung,
  • g) Bearbeiten von Metallen.

Ausbildungsplätze für die Berufsausbildung:

Zwecks Bewerbung um einen Ausbildungsplatz für die Berufsausbildung zum Schiffsmechaniker wenden Sie sich bitte direkt an die ausbildenden Reedereien oder an die Berufsberatungsstelle für Schifffahrtsberufe, Zentrale Heuerstelle Hamburg (ZHH).


Die BBS vermittelt keine Ausbildungsplätze!

Folgende Unterlagen sind für die Bewerbung erforderlich:
Berufsberatung für seemännischen Nachwuchs bei der
"Z
entrale Heuerstelle Hamburg (ZHH)"
Adresse zuständig  

ZENTRALE HEUERSTELLE HAMBURG

Nagelsweg 9
20097 Hamburg

Frau Marohl

Tel. (0 40) 24 85-13 19

E-Mail:
hamburg.heuerstelle@arbeitsagentur.de

Kontaktdaten zum Ausdrucken:
Reedereien
eine aktuelle Liste der
ausbildenden Reedereien
kann bei der BBS
angefordert
werden
Ausbildungsvergütung lt. Heuertarif (HTV-See gültig ab 01. Dezember 2015)
1. Ausbildungsjahr Gesamtvergütung:
967 Euro
2. Ausbildungsjahr Gesamtvergütung:
1.207 Euro
3. Ausbildungsjahr Gesamtvergütung:
1.671 Euro

Während des Dienstes an Land (Schulbesuch, überbetriebliche Ausbildung)
erhält der Auszubildende 70 % der Gesamtvergütung.

 

 


 

.

Für eine fehlerfreie Darstellung der Seiten sind die aktuellen Versionen des "Internet-Explorer", "Google Chrome" oder "Mozilla Firefox" ab Vers. 3.0.1 erforderlich